Sonntag, 30. April 2017

Lebensbilder statt Krankheitsbild #97 mit Wochenende in Bildern

Das letzte Wochenende im April 

und wir waren endlich mal wieder gemeinsam als Familie in meinem Heimatkiez unterwegs.
Wir waren auf dem Wochenmarkt. 
Für die Kinder gab's Orangensaft und Krümelie freute sich über die Entdeckung, dass der blaue Strohhalm grün wurde, wenn der Saft durchfloss. 

Wir kauften noch andere Kleinigkeiten und schlenderten dann zum Spielplatz. Und weil alle so fröhlich waren und keiner Lust zum Kochen hatte, schlemmten wir Pizza. 


Am Abend war ich zum Mitarbeitertreffen, wo es anschließend in angenehmer Gesellschaft und mit musikalischem Spaßraten auch lecker Essen gab. 
Halb Zehn lief ich noch flugs in den Supermarkt und war wirklich überrascht, dass dort mega lange Schlangen an den Kassen waren. Sonst bin ich um die Uhrzeit nicht zum Einkaufen. Vielleicht ist das üblich. Ich fand, was ich wollte und war wirklich überrascht über die Wocheneinkäufe kurz vor Ladenschluss. 



Am Sonntag weckten mich Spielgeräusche. Die Kinder unterhielten sich und spielten einfach Nebenan gemeinsam und ich drehte mich um und lass in meinem Buch. Kein Weckservice. Das ist neu und noch ungewohnt.
Meine Einkäufe kamen zum Einsatz. Die Kinder und ich waren beschäftigt, versunken und ganz entspannt. Ich saß irgendwann nur dabei und lass, weil ich keine Lust zum Hauselfen hatte. 

Gemeinsam wurde für's Mittag geschnippelt. Stolz durften die Kinder würzen und auf den Blechen verteilen. 

 Wir aßen. Anschließend wurde eine Pause eingelegt. 
Am Nachmittag besuchten wir ein Mittelalterfest mit Oma&Opa. 
Diese Entdeckung sorgt für Begeisterung. Erdbeerhäuschen sind DAS Zeichen für den Frühling. Und wir lieben Erdbeeren. Großartiger Fund.
Wir verweilten noch auf dem Spielplatz, lief nach Hause, aßen, sahen den Sandmann, schauten uns Bücher an und ließen das Wochenende ausklingen. 

Mehr Wochenendeindrücke gibt es hier bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Bis Mitternacht ist der Lostopf noch geöffnet. Klick hier.

Wir frönen morgen unserer Familientradition und ich bin froh, dass die Sonne lachen wird. 

Tschüß April.
Hallo Mai.

Wie war dein Wochenende? Was für "erste Mai" Traditionen pflegst du? 

Schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche! In den neuen Monat. 
Anne 

Donnerstag, 27. April 2017

'Gedanke des Tages' Nummer 11: nach dem Warten

Ich warte. Stehe am Rand. Beim S-Bahnhof. Sehe leichte Regentropfen. Sehe wie sich die Sonne am frühen Abend durch die Wolkendecke schiebt. 

Fahnen schwingen im Wind. Ich schaue ihnen zu. Sehe mich um.

Buchstaben, Zeichen erblicke ich. Prangen an Stein. Über Köpfen. Und ich verstehe nicht, was sie für einen Sinn haben. Frage mich, wie sie dort hin gekommen sind.

Ich warte. Stehe am Rand. Vergrabe die Hände in den Tasche. Spiele mit meinem Ring. 

Ich stehe da. Höre. Sehe. Beobachte den Regen. Mache ein Foto und möchte die Sonne einfangen.


Leute eilen an mir vorbei. Züge fahren ein. Ein Fluss von Menschen schiebt sich aus und in die Bahn. Züge fahren weiter. Ansagen verkünden ihr Ziel. 

Ich schaue auf die Uhr. Die abfahrende Ringbahn kommt in genau 60 Minuten wieder hier an. Wie ein Uhrwerk. 

Ich warte. 

Und dann schiebt sich mein Herzmann durch die Laufenden wie die Sonne durch die Wolken. Und ich strahle. 

Anne

Sonntag, 23. April 2017

Lebensbilder statt Krankheitsbild #96 mit Wochenende in Bildern

Beitrag enthält Werbung. 

Samstagfrüh - Zeit für Kekse. Naja, warum nicht? 

Guten Morgen Wochenende.

Die gehäkelten Lebensmittel in unserem Haushalt stammen von einer lieben Freundin aka Boah-constrickter (hier die Fb-Seite). Ich muss das mal betonen, weil die Kekse, mit denen Krümelie kam, verlockend waren. Und es echt schlimmeres gibt, womit man geweckt werden kann. 
Es wird dann noch ordentlich und mit einem Hauch von Frühling gefrühstückt. 
Im Anschluss wird gespielt und gearbeitet. Wir verabschieden uns von den Ostersachen. Die Kinder füllen nochmal ihre Nester und verstecken sich gegenseitig Spielzeug, was sie freudig wieder finden. Auch bei der Mission Wäsche und beim Kochen helfen Krümelie und Krümel. Wir klatschen uns gegenseitig in die Hände und essen. 

Gestärkt machen wir uns auf den Weg. 
Besonders bemerkenswert war der glitzernde Fußboden der U- und O-Bahn. Wir fuhren nach Hellersdorf. Die Hälfte der Strecke handelt es sich um eine U-Bahn. Die andere Zeit wird daraus eine O-Bahn. Schließlich fuhren wir oben und im Freien. Schlüssige Argumentation vom Tochterkind. 

Wir erreichten den Löwenladen von Librileo gemeinnützig. 
Neben einer unglaublich tollen Seifenblasenmaschine, Musik und Keksen gab es natürlich eine wundervolle Leselounge. 
Wir kamen zur rechten Zeit und konnten nicht nur selbst lesen, sondern auch lauschen. 
Wirklich begeistert und beeindruckt war ich von NINA HUNDERTSCHNEE. Die Kinder waren gefesselt, obwohl um uns herum viel Bewegung und Unruhe war. Andere Schulkinder waren sichtlich aufgeregt. Doch die Geschichte faszinierte meine Zwei und mich. 
Angenehme und interessante Gespräche, die Verwandlung des Tochterkindes in einen Schmetterling und eine Tombola ließen es zu einem schönen Nachmittag werden. 

Auch der zweiten Geschichte von Knuddelfant und Lenny lauschten wir aufmerksam. Die Idee des Bilderbuchkinos finde ich klasse. 
Der einsetzende Regen ließ uns den Heimweg antreten. 

Während die Kinder und ich dann in Pfützen hüpften, ging der Herzmann einkaufen. Ich schmunzelte. Er brachte neues Spielzeug für Krümel. Der Sohnemann liebt Wäscheklammern. Unglücklicher Weise brauchen wir sie ja für die Wäsche. Aber nun... 
Kurz bevor die Kinder in ihre Betten gehen, wird mir bewusst, warum mir der Knuddelfant eigentlich so gut gefällt. Er erinnert mich an die Schlafeles der Kinder, mit denen sie besser schlafen. 


Nachdem Frühstück ist vor dem Frühstück. Tochterkind und Sohnemann vertieften sich in Rollenspiele. 

Während ich mich um den "Blogger schenken Lesefreude" Post kümmere.
Mit Verlosung, Buchempfehlung und Verweis auf die Buchseitenbastelei lohnt sich das Rüberklicken. 
Der Herzmann geht zu einer Verabredung und wir bekamen Besuch von der Oma. Wir spielen gemeinsam,
essen "Anti-Schnupfen"-Suppe. 
und Ruhen uns aus. 
Bis wir keine Lust mehr haben und nach draußen gehen oder besser rollern. 
Leider kommen wir in den Regen. Zuhause müssen wir uns erstmal aufwärmen. 
Zum Sonntagssüß gab es noch eine Lesung vom Tochterkind. So schön. Staunen musste ich, weil sie sich die Wörter der Geschichte so genau gemerkt hatte. Es klang als würde sie lesen. Mein persönlicher "Welttag des Buches"-Moment. Um so dankbarer bin ich, dass uns Nina Hundertschnee ihr Vorleseexemplar von Knuddelfant und Lenny geschenkt hatte.
Auf Ruhe folgt Bewegung. Die Kinder spielten und wir Erwachsenen mussten uns um den Haushalt kümmern. 

Und dann ist das Wochenende schon wieder vorbei. 

Mehr Wochenendeindrücke gibt es hier bei Susanne von Geborgen Wachsen. Und schaut ruhig noch den vorherigen Post an. Da ist noch Platz im Lostopf. 


Wie war dein Wochenende? 

Ich wünsche einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche allerseits. 

Anne 

Blogger schenken Lesefreude 2017!




















Hurra! Einen fröhlichen Welttag des Buches wünsche ich euch Lesebegeisterten. 


Die Stärke eines Buches liegt in seiner Präsenz. Es ist da. Es wartet auf uns. Es beherbergt Worte und Geschichten, welche ich in Form gebracht in die Hand nehmen und lesen kann. Von der Hand in den Verstand sozusagen. Im Regal in Szene gesetzt und immer mit der Chance behaftet das Erschaffene mit anderen zu teilen. Buchbindung ist eine großartige Erfindung. Ich bin ein Fan des Buches. 


Bereits vor zwei Jahren hielt ich ähnliche Überlegungen zum Buchwelttag fest. Damals machte ich das erste Mal bei "Blogger schenken Lesefreude" mit. Ich stellte mein "X-MAL ANDERS Ullrich-Turner-Syndrom! Ja, und?!"- Buch vor und verloste es. Im letzten Jahr teilte ich eine Geschichte und verloste wieder. Nun mache ich zum dritten Mal mit, bleibe der Zahl drei Treu und teile mit euch im Sinne von "Blogger schenken Lesefreude" dreierlei, weil Lesefreude mehr ist als der Spaß beim Lesen.



geschenkte Lesefreude 1: eine Buchempfehlung 

das solltet ihr euch merken

Lesefreude bedeutet für mich ein Buch zu finden, in dem ich mich wieder finde. Das ist ein Geschenk. 
Bereichernd können wir einen Zugang zu anderen (Gefühls-)Welten entdecken. Wir können Dankbarsein, wenn wir ein Werk finden, was uns vielleicht demütig werden lässt, was uns vielleicht Hoffnung schenkt, was uns vielleicht einen neuen Blickwinkel eröffnet, was uns vielleicht Hilf mit Erlebtem umzugehen, was uns zeigt, dass Worte gefunden werden können. 
  
Ich denke, dass das Buch von Kathrin Fezer Schadt und Carolin Erhardt-Seidl so ein Buch sein wird. 




Das Buch kann vorbestellt werden. 
KLICKT HIER!


Angezogen von dem Wort "WEITERTRAGEN" berührt mich die Thematik der pränatalen Diagnose und der Umgang damit. Wenige Worte genügten und die Internetpräsenz des Buches (klickt HIER) hatte mich und lässt mich interessiert warten. Dich vielleicht auch? 



geschenkte Lesefreude 2: Buchseitenbastelei

Bücher brauchen Platz. Und manchmal müssen sie Platz machen. 

Meine Kinder sind fasziniert von meinen Büchern. Ein Buch, was ich nicht mehr haben möchte, gebe ich ihnen. Die dünneren Seiten scheinen anders zu klingen. Langstreifen mit den Fingern ist unglaublich beliebt bei meinen Zwei. Außerdem besteht für sie die Möglichkeit sich in der Betrachtung von akkuraten Reihen und unregelmäßigem Buchstabenbildern zu verlieren. Die Kinder widmen sich den literarischen Werken auf ihre Art und Weise. 

Irgendwann sind Seiten eingerissen oder heraus. Ab diesem Zeitpunkt rette ich für gewöhnlich Umschläge oder Seiten. Besonders das Innenleben eignet sich hervorragend zum Basteln. 
Zum Beispiel für Botschaften-Mäppchen. In ihm können Nachrichten an andere stilgerecht verschenkt werden. Oder im Mäppchen werden liebe Worte an sich selbst gesammelt. 

geschenkte Lesefreude 3: Verlosung 

Ich habe hier auch drei Bücher zur Verlosung, weil Lesefreude für mich auch die Möglichkeit ist ein Buch, was mich erfreut und mir gefällt, an einen von euch weiterzugeben. 

An erster Stelle wäre da das "X-MAL ANDERS"-Buch. Mehr dazu erfahrt ihr hier. Es ist mein Herzessprojekt.

Als Zweites kaufte ich ein Buch für Kinder ab 4 Jahren. Es geht um Freundschaft. Es geht darum, dass ein abwegiger Wunsch in Erfüllung gehen kann, wenn Freunde zusammenhalten.

Als Drittes dachte ich, dass eine Überraschung toll wäre. Es handelt sich um ein Buch, was bereits ab einem Jahr angeschaut werden kann, aber auch noch meine Vierjährige interessiert und sich gut mit jüngeren und älteren Kindern gemeinsam anschauen lässt. Wir mögen es. 


Wer also gerne mein Buch gewinnen möchte, 
oder lieber das großartiges Kinderbuch "Ein Haufen Freunde",
oder lieber eine Kinderbuchüberraschung,
schreibt mir ein freundliches Kommentar. 

Ihr könnt gerne für alle drei Bücher in den Lostopf hüpfen. Am Ende könnt ihr aber nur ein Buch gewinnen, sodass sich drei Lesebegeisterte freuen können. Unter den dazugehörigen Beiträgen bei Instagram (Anne @xmalanderssein)und Facebook (X Mal Anders Sein) könnt ihr gerne auch schreiben, ihr hüpft dann mehrmals in den Lostopf. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir Lesefreude schenkt und freundliche Worte da lasst. 

Viel Glück!


Lesefreude 2017

Ich hab da noch ein paar Fragen. Unabhängig von der Verlosung. Es interessiert mich einfach... 


Welchen Stellenwert hat das Lesen in deinem Leben? 
Welches Buch kannst du empfehlen? Und warum?
Kinderbücher - Lesefreude oder Lesefrust? 
Gibt es ein Werk, was ich unbedingt lesen sollte?



Einen schönen, wort- und geschichtenreichen 
Welttag des Buches euch!
Anne 


Freitag, 21. April 2017

Buchseiten-Bastelei : unser Botschaften-Mäppchen ***DIY***

Am Sonntag ist der Welttag des Buches. Das schreit nach Geschenken. Nach selbst gemachten Geschenken. Vielleicht ein Buchgeschenk? Oder lieber ein Aufmerksamkeit aus einem Buch... 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ausgelesene Schmöker weiterzugeben und vielleicht auch noch etwas Geld dafür zu bekommen. Aber es ist auch Schön ein Buch, was Platz für Neues macht, in etwas anderes zu verwandeln. 


Botschaften-Mäppchen aus Buchseiten 


Mein Tochterkind wollte für ihre Freundin basteln. Da kam mir eine Idee. Ich hatte bei "arskreativ" eine Mini-Fotoalbum Klorollen-Bastelei gesehen und wollte das abwandeln. 

Wir nahmen das Buch, was der Sohnemann tagszuvor "bearbeitet" hatte und nahmen uns 6 Seiten. Klebestreifen, Schere, Kleber und ein bisschen bunter Tonkarton dazu geholt und es konnte losgehen. 
Zwei Buchseiten wurden mit Klebestreifen an den längeren Rändern zusammengefügt. Drei Paare entstanden, oben und unten offen.
Dann faltete Krümelie ein Pärchen in der Mitte und mit ordentlich Kleber und Druck wurde es zusammengeführt. So entstanden schon zwei Fächer. Das wurde mit den anderen Pärchen auch gemacht. Die entstandenen drei Teile wiederum klebten wir ebenfalls zusammen. 
Anschließend schnitt Krümelie eine Ummantelung zurecht, die der Zierde dienen soll und das ganze einfasst. Wir haben das Papier geknickt und wieder ordentlich Kleber genutzt und die Fächer in den Knick gedrückt und dann die Seiten fixiert. 
Ein bisschen weitere Deko und eine hübsche Klammer als Verschluss und schon waren wir fertig.

Krümelie schrieb noch kleine Zettelchen und war sehr Stolz auf unser Werk. 

Großartig fand ich die Botschaften-Idee. Sie erinnerte mich an meine Kolleginfreundin. Zum Einen können wir anderen in wunderschönem Gewand liebe Worte zu kommen lassen. Zum Anderen können wir auch unsere guten Gedanken und motivierende Botschaften für uns selbst notieren und sammeln. 

Was machst du mit Büchern, die du aussortiert hast? 
Hast du schon damit gebastelt? Wäre unser Botschaften-Mäppchen etwas für dich? 

Anne