Donnerstag, 19. Mai 2016

Suchanfragen - Der Wunsch nach was?

- turner syndrom hände-
- turner syndrom aussehen-
-turner syndrom äußerliche merkmale-
-flügelfell am Hals-
-ullrich turner syndrom bilder-
-bilder von festgestelltem turner syndrom-
- ungeborenes soll breiten oberkörper...-

Dies sind Suchanfragen, die zu meinem Blog führen und mich bewegen. Stets und Ständig tauchen sie auf. Von Beginn an. Schau ich mir sporadisch die Statistik an, entdecke ich ab und zu Verwunderliches ("traurige bilder in hd sbahn 13"), Schönes ("glück ist das zusammentreffen von..."), Kreatives ("basteln mit alten puzzle", "krümel knete bilder gestalten") oder Skurriles ("oma angelika zieht mir die ohren lang"- z.B.). Doch all diese Anfragen sind gering. Die Zahlen dahinter bewegen sich oft maximal in einem Zahlenraum bis Zwanzig. Führen nun nicht außergewöhnliche Suchen Leser her, ist es der Name des Syndroms selbst oder, was mich auch freut, "X-Mal Anders". Doch hartnäckig stehen da die eingangs erwähnten Worte.
Nach was suchen Menschen, wenn sie dies tippen?

Nachvollziehbar ist der Wunsch nach Kenntnis. Bevor bei meiner Tochter das UTS festgestellt wurde, hatte ich noch nie davon gehört. Und wenn, hatte ich es vergessen. An die zig Tausend Fragen zu dem Unbekannten kann ich mich noch lebhaft erinnern. 

Genährt durch die Schwangerschaft, fragte ich mich, wie mein Baby aussehen wird? Was wird kommen? Soviel statistische Möglichkeiten... Wenn wir ein Baby erwarten, machen wir uns über sein Aussehen, sein Wesen, seine Zukunft und das Familienleben Gedanken. Veränderungen warten auf uns, wenn wir guter Hoffnung sind. Es ist egal, ob wir das erste oder das fünfte Kind erwarten. Wir werden einem neuen Erdenbürger begegnen. Wir haben Bilder im Kopf und Vorstellungen und beste Wünsche im Herzen. 

Der Technik sei Dank können werdende Eltern dem Mysterium eine wage Vorstellung abringen. Wie (3D-)Ultraschal kann erahnt werden, was uns erwartet. Aber warum wollen wir das? 

Wonach suchen wir, wenn wir uns über Äußerlichkeiten sorgen? Geben sie uns Aufschluss darüber, was sein wird? Bejubelte Schönheit oder verletzende Schmach? 

Was wollen wir erfahren?  
Bin ich Sensationslüstern? Will ich mich auf Schreckliches einstellen? Aufatmen, weil es nicht so schlimm ist? Will ich praktische Beweggründe vorbringen, weil ich Babykleidung kaufen mag? 

Wenn ich ohne persönlichen Bezug suche, was bringt mir das Wissen über Merkmale des Syndroms? 
Ist es eine (schulische) Recherche? 

Was ist es, was uns nach Antworten suchen lässt? Wovor haben wir eigentlich Angst? 

An dieser Stelle wollte ich Fotos einfügen, welche die obigen Suchen "zum Erfolg bringen". Ich lasse es und halte es wie "der kleine Prinz": Man sieht nur mit dem Herzen gut! 

Um brennende Fragen aufzugreifen, habe ich die Unterseite "Ullrich-Turner-Syndrom" angelegt, schaut doch Dort, vielleicht lassen sich Antworten finden

Kommentare:

  1. Dein Buch beantwortet all diese seltsam anmutenden Fragen auf schönste Weise! Im Grunde reicht auch das Betrachten des Covers um die meisten dieser Fragen bedeutungslos zu machen.
    Ich hoffe, es lesen noch ganz viele Menschen das Buch.
    Lg Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine,
      you made my day!
      Es ist unbeschreiblich toll deine Kommentar zu lesen.
      Vielen lieben Dank!
      Schön, dass du da bist!
      Und immer wieder alles Gute für euch!
      Anne

      Löschen