Sonntag, 21. Februar 2016

Lebensbilder statt Krankheitsbild #33 mit Wochenende in Bildern

Überraschung - ein Infekt. Wer hätte es gedacht. Bei der Jahreszeit und dem Wetter tummeln sich hier Krankheitserreger. Das bedeutet: Husten, Schnupfen, Fieber... Thymian und Taschentücher sind unsere besten Freunde. Was soll ich schreiben. Es ist blöd. Die Schimpfworte und Flüche, die mir einfallen zum (schlaflosen) kränkelnden Zustand der jüngsten Familienmitglieder, bleiben besser ungetippt. 
Wir hoffen auf den baldigen Frühling... möge die Sonne uns Vitamin D schenken. 


Das Bild ist von der Facebook-Seite der "Turner Syndrome Global Alliance".
Dazu sei die gesundheitsfördernde Wirkung des Vitamin D betont.

Sonderlich aufregend war unser Wochenende nicht. Neben den üblichen Dingen von Wäschewaschen über Essen und Vorlesen bis zum Zähneputzen gab es trotzdem Höhepunkte und Erwähnenswertes, was ich mit euch teilen möchte. 


Samstag Nachmittag waren wir in einem kleineren Center. Wir kauften Brot und gingen zur Apotheke. Das Tochterkind war begeistert. Sie entdeckte dort den Frühling. Blumen und Bäume erfreuen sie immer. Sie begrüßte die Pflanzen und erkundigte sich nach der Wasserversorgung. 
"Mama, schau mal, ich streichel den Frühling.", verkündet sie hingebungsvoll. *mütterlichen Seufzer vorstellen* 

Zuhause spielten die Kinder. Krümelie bröselte Styropor. Krümel haute Türme um. 
Als Krümel zu weinen begann, erwiderte seine Schwester trocken: "Krümel nicht weinen. Schmeiß lieber mit Konfetti.". 
Was er tat. 

Und dann wurde auch schon Sonntag. Am Vormittag trafen Krümelie und ich unsere Herzdamen. Die zwei Mädchen laufradelten, zum Ausruhen buddelten sie im Sand und schnieften um die Wette. Und wir Mamas hatten Zeit zum Quatschen. Großartig. 

Mein persönlicher "Aha"-Moment an diesem Wochenende war die geschlossene Badezimmertür. 
Zum Einen musste ich schmunzeln, da Krümelie verkündete sie brauche ihre Ruhe im Bad. Sie wolle nicht gestört werden (von ihrem Bruder). Ihre Attitüde zeigte Unverständnis über meine Verwunderung/ Belustigung. Aber selbstverständlich darf auch sie die Tür schließen. Machen wir Eltern schließlich auch. Sie wusch sich im Übrigen nur die Hände. 

Zum Anderen hat sie sich gestreckt und kam an die Türklinke. Das freute sie ungemein. Größe, Großsein, Wachsen, Können und Nicht-Können bzw. die Zusammenhänge von Körpergröße und Fähigkeiten beschäftigen uns sehr. Wir werden für ihr Selbstwertgefühl wohl doch die Spritzen ins Haus holen. Das ist eine der schwersten Entscheidungen unserer Elternschaft. Aber dieser Stolz im Gesicht, weil sie an die Türklinke kam... Das ist ein Thema für sich.

Mit dem Sonntagssüß und einem Elefantenpferdefee-Kaffeebild endet unser Wochenende in einigen Bildern.  
Wer öfters hier liest, weiß was abends bei uns ansteht... 
...täglich grüßt das Murmeltier Pippi Langstrumpf. :-) 


Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche. 
Mehr Wochenenderlebnisse gibt es hier bei Susanne von "Geborgen Wachsen". 

Macht euch einen gemütlichen Abend! 


Anne

Kommentare:

  1. Hallo liebe Anne,
    ich wünsche Euch ganz schnell gute Besserung und kann gerade wieder sehr mitfühlen. Seit Januar sind wir hier eigentlich Dauerkrank. Sehr sehr anstrengend, nervig und kräftezehrend. Ich wünsche uns allen, dass der Frühling bald einzieht und solch Themen den Schöneren weichen!
    Ich muss nach Deiner Erzählung über die Türklinke und das Selbstwertgefühl gerade viel an Euch denken. Die Entscheidung mit der ihr gerade hadert haben wir ja bereits getroffen, und ich weiß wie schwer sie sein kann. Unsere Mädchen sind ja fast gleich alt und wir sind mittendrin. Solltest Du Interesse an unseren Erfahrungen mit dem Spritzen und allem drum herum haben, sag mir sehr gerne Bescheid. Ich kann positives berichten und vielleicht hilft Euch das ja ein wenig bei den Bedenken und Ängsten die man so hat.
    Seid herzlich gegrüßt und werdet schnell gesund!
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine,
      euch auch gute Besserung und eine dauerhafte Erholung.
      Ja, wir hadern sehr - der Herzmann und ich an unterschiedlichen Punkten bzw. mit unterschiedlichem Herangehen.
      Wir werden im Sommer eine Entscheidung treffen müssen. Und ich werde zu dem Zeitpunkt via Mail gerne auf dein Angebot zurück kommen.
      Viele Grüße Anne

      Löschen