Freitag, 27. Februar 2015

Der Moment von Martin Ermisch

Kennt ihr das Gefühl, wenn man am Liebsten die Zeit anhalten würde, weil die schönen Augenblicke so schnell vergehen? 
Mir geht es im Moment ständig so. 

Martin hat dieses Phänomen unglaublich schön in Worte gefasst. Vielen Dank dafür und toll, dass ich sie hier veröffentlichen darf. 
 
 

Der Moment 


Moment für Moment,
ein Blick,
ein Gedanke,
für den Bruchteil einer Sekunde, 
zieht mit den Wolken vorbei. 
 
Tausende von Momenten, 
einige gehen schnell vorbei, 
andere teilen Gedanken entzwei, 
und bei manchen möchte man wollen, 
dass sie niemals enden sollen. 
 
Ein Augenblick, 
ist ein Moment, 
mal ist er hart, 
und bricht einem das Genick, 
aber auch so weich, 
und die Seele streichelt,
und sich damit löst der Sorgenstrick.
 
Egal wie man es dreht und wendet,
ein Moment, 
ist Schicksal, 
ein Moment, 
ist Zufall,
es entscheidet das Glück, 
und die Zeit lässt es vergehn, 
doch einen Augenblick, 
kann man nicht zweimal sehn. 

Die schönen, 
sollte man genießen.
Die schlechten, 
sollte man nicht ignorieren.
Man lernt aus jedem Moment, 
denn nur so können Gedanken fließen. 

von Martin Ermisch


Mittwoch, 11. Februar 2015

Danke Bauchzwerg!

Da sind wir nun zu VIERT. Endlich. Zum Ende der Schwangerschaft dachte ich, das Baby kommt nie; ich werde immer schwanger sein. Mittlerweile sind schon acht Tage vergangen. ACHT TAGE. Ich blicke zurück und es liegen Welten zwischen Schwangerschaft, Geburt und Jetzt. 

Diese Schwangerschaft bot mir die Möglichkeit etwas ganz Besonderes zu schaffen. Ich hatte Zeit und Muße das "X-MAL ANDERS Ullrich-Turner-Syndrom! Ja, und?!" - Buch auf den Weg zubringen. 

Zudem konnten Krümelie und ich nochmal ganz viele Momente teilen. Zu Zweit (naja fast) konnten wir unser Band verstärken. Die grauen Wolken der Schwangerschaft und Diagnose endgültig vertreiben. 
Wir können frohen Mutes in die Zukunft gehen.
Ich bin zuversichtlich, dass Krümelie und ihr Bruder eine ganz tolle Geschwisterbeziehung haben werden. Sie wachsen zusammen auf. Für ihn wird das UTS immer selbstverständlich und nicht außergewöhnlich sein. Das kann später sehr wichtig sein. 
Nach den Zeiten der doppelt und dreifach Aufmerksamkeit für Krümelie ist es auch gut, dass sich der Fokus von uns Eltern ändert. 

Ich nehme nun Abschied. Von der Schwangerschaft. Von der Mama mit einem Kind, um das sich übermäßig gesorgt werden musste. Von der Angst vor dem Ullrich-Turner-Syndrom. 
Und ich freue mich auf unser Leben zu VIERT. 

Das wird bestimmt einfach x-mal anders ;-)  

Danke Bauchzwerg! Zur richtigen Zeit hast du mein und unser Leben bereichert und nicht nur ein tolles Buchprojekt möglich gemacht... 

Mittwoch, 4. Februar 2015

Er ist da!

Seit dem 3. Februar ist Krümelie eine Schwester. "Mein Babybruder ist fertig. Pssssst! Schläft! Leise gucken." waren ihre ersten Worte zu den Ereignissen. Die letzten Tage kreisten die Gedanken um die bevorstehende Geburt. Jetzt ist er da. Und wir freuen uns auf eine aufregende Zeit. Daher erstmal